Unserer Meinung nach ist das Herstellen von Messern nicht nur das urälteste Handwerk, sondern auch das allerschönste. Bereits die Urmenschen versuchten sich darin, Schneideutensilien zu fertigen, was man zum Beispiel auch an der Benennung historischer Zeitalter erkennen kann: so kennen wir die ältere und jüngere Steinzeit, die Kupfer-, Bronze-, und Eisenzeit.

Jahrzehntelang gesammelte Erfahrungen, gute Lehrmeister, Geschick und Fleiß sind die Voraussetzungen für den Erfolg in diesem Handwerk. Unsere Familie stellt ihre Messer mit einfachem, traditionellem Werkzeug und Maschinerie her, strebt Perfektion in jedem ihrer Kunstwerke an und bemüht sich um das Einhalten der strengen methodischen Prozesse.

Der Arbeitsprozess beginnt zunächst mit dem Auswählen des geeigneten Stahls. Hierbei können wir auf einen umfangreichen Bestand zugreifen:
Böhler N695
Krupp WNr1.4034
RWL-34
ATS-34
SANDVIK 14C28N
Verschiedene Damascus-Stahle.


Die Messerklingen werden nach Maß in die jeweilige Form zugeschnitten, mit Löchern versehen, geschmiedet, vorgeschliffen und dekoriert. Zum Schluss wird das Messer mit unserer Schutzmarke versehen, geebnet und temperiert. Das Temperieren besteht in der Regel aus zwei Phasen: zunächst erfolgt die Abhärtung und im Anschluss das „Zurückwerfen“, das Beheben der mechanischen Spannung. Zu guter Letzt erfolgt ein Feinschliffprozess, die Messer werden poliert, zum Glänzen gebracht und natürlich geschärft.


Für den Handgriff verwenden wir ausschließlich natürliche Materialien: Nussholz, Exoten, verlorenes Hirschgeweih, Knochen, Rinds- und Büffelhorn. Wir dekorieren die Griffe unter anderem mit Knochenintarsien, Kupfernieten, Schnitzereien. Die Hornhandgriffe werden auf Basis der Methode des Kratzens und des Punktschnitzens („scrimshaw“) individualisiert Auch dies erfolgt durch eigene Handarbeit.


Sie werden in unseren Messern typische Motive und Dekorelemente der ungarischen Volkskunst zum Leben erweckt sehen: den Kleinhahn, den Doppelpfau, das galoppierende Pferd, der seinen Pfeil nach hinten richtende Reiter, das Lagerfeuer, Hirte und Tschardaszene sowie unterschiedliche Hunderassen, wie dem Kuvasz, dem Puli und dem Komodor.
Die mit dieser Methode hergestellten Messer strahlen eine außergewöhnliche Stimmung und Schönheit aus und werden von Sachkundigen aufs Höchste gelobt und bewertet.